Herzlich willkommen

beim Freundeskreis zur Förderung der Patenschaft Ansbach-Jägerndorf e.V.



Aktuelles

Hier finden Sie alle Neuigkeiten zur Partnerschaft Ansbach-Jägerndorf.

jaegerndorf_jaegerndorfer.jpg


Ein Gruß zur Adventzeit aus Jägerndorf und Ansbach

Ansbacher Weihnachtsmarkt vom 26. November bis                           23. Dezember 2014

                              



Einladung in die Jägerndorfer Heimatstuben zum Ansbacher Weihnachtsmarkt

mit Vorführung in die Klöppelkunst
am 29. und 30. November 2014 von 10 bis 17 Uhr!

Am 1. Adventswochenende, Freitag den 28. November bis Sonntag 30. November 2014, laden wir zur traditionellen Weihnachtsausstellung in die Jägerndorfer Heimatstuben in Ansbach im Rückgebäude des Rathauses am Martin-Luther-Platz 1 ein.

An beiden Tagen Samstag/Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr führen die „Hotzenplotzer Spitzen-Klöpplerinnen“ die alte Kunst des Klöppelns vor. Gezeigt werden verschiedene Klöppelarbeiten wie Deckchen, Borten, Weihnachtsbilder und verkaufen auch diese kunstvollen textilen Erzeugnisse. In den Jägerndorfer Heimatstuben wird die Winterlandschaft im Altvatergebirge in Bildern gezeigt.

Öffnungszeiten Jägerndorfer Heimatstuben
zum Ansbacher Weihnachtsmarkt

  • Freitag, 28. November 14 bis 17 Uhr
  • Samstag, 29. November 10 bis 17 Uhr
    mit Vorführung Hotzenplotzer Spitzenklöpplerinnen
  • Sonntag, 30. November 10 bis 16 Uhr
    mit Vorführung Hotzenplotzer Spitzenklöpplerinnen


 
 

Ansbach-Jägerndorf Stand

Unser Stand Ansbach-Jägerndorf mit der Hotzenplotzer Klöppelschule beim Sudetendeutschen Tag.



 
 

Ehrenurkunde 55 Jahre Patenschaft Ansbach-Jägerndorf

Bei den Jägerndorfer Tagen am 20. Juni 2010 überreicht Diether Ertel an Frau Oberbürgermeisterin Carda Seidel die Ehrenurkunde der Sudetendeutschen Landsmannschaft für die Verdienste der Stadt Ansbach, die in der langen Zeit von 55 Jahren vorbildliche Patenschaftsarbeit geleistet hat.

Der Text lautet:

Für Verdienste um die Sudetendeutsche Volksgruppe wird diese Ehrenurkunde für 55 Jahre Patenschaft über die Angehörigen der Sudetendeutschen Volksgruppe des Heimatkreises Jägerndorf an die Stadt Ansbach verliehen.

Bernd Posselt, MdEP Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe

Der Bundesvorstand der Sudetendeutschen Landsmannschaft dankt den Verantwortlichen, die durch ihren unermüdlichen Einsatz die sudetendeutsche Geschichte lebendig erhalten und mit Leben erfüllen.



 
 

Aufruf an alle Jägerndorfer aus Stadt und Kreis sowie den Nachkommen

Der Verein will das geschichtliche Erbe der deutschen Bevölkerung und der Landschaft der Stadt und des Kreises Jägerndorf in allen Bereichen weiter pflegen. Besuchen und informieren Sie sich in den Jägerndorfer Heimatsammlungen in unserer Patenstadt Ansbach.

Öffnungszeiten finden Sie hier »

Bücher, Berichte, Photographien, Exponate, Gegenstände die Sie abgeben wollen an:
Jägerndorfer Heimatsammlungen/Ansbach
Diether Ertel
Peter-Parler-Straße 21
84478 Waldkraiburg
Telefon: 08638/4767



 
 

Frau Oberbürgermeisterin Carda Seidel zu den Jägerndorfer Heimatsammlungen

Ich möchte deutlich machen, dass die Stadt Ansbach nach wie vor zu der - am 14. Juli 1954 - übernommenen Patenschaft steht und diese versucht zu unterstützen. Die Anfänge des Heimatarchivs und der Heimatstuben gehen auf das erfolgreiche Wirken von Professor Ernst Kober zurück.

Bisher wurden durch Sie, verehrte ehemalige Jägerndorfer, sehr viel Material über Ihre alte Heimat gesammelt und mittelfristig sollen - und da kann ich Sie nur ermuntern und will Sie nach Kräften unterstützen - die Heimatstuben im Rückgebäude des Ansbacher Rathauses zu einem Dokumentationszentrum der Geschichte Jägerndorfs, aber auch der Vertreibung durch die russische und tschechische Regierung nach Kriegsende werden. Bereits jetzt sind zahlreiche Exponate zu sehen, die das Leben in der "Tuchmacherstadt" verdeutlichen. Die Stadt Ansbach unterstützt seit vielen Jahren Ihr Bemühen, die Erinnerung wach zu halten. Im Stadtrchiv am Karlsplatz gibt es Räume, die die schriftlichen Unterlagen beherbergen und der Stadtarchivar betreut auch diese Bestände.

Es freut mich auch sehr, dass Sie verehrter Herr Ertel, eine noch stärkere Zusammenarbeit mit den Landsmannschaften in Ansbach anstreben, um so das Bewusstsein der alten Heimat auch bei den Nachkommen der vertriebenen Landsmannschaften wach zu halten.

Seinen Sie sicher, dass die Jägerndorfer in Ansbach eine zweite Heimat gefunden haben. Und so wie der Freistaat Bayern die Sudetendeutschen als "vierten Stamm" - neben Bayern, Franken und Schwaben - versteht, so versteht auch die Stadt Ansbach die Jägerndorfer als einen nicht mehr wegzudenkenden Bestandteil ihrer Bevölkerung und als Teil der Stadtgeschichte.



 
 

Patenschafttafel Ansbach-Jägerndorf am Rathaus Ansbach

Die feierliche Enthüllung durch die Oberbürgermeisterin Carda Seidel war am 19. Juni 2009. Die Bronzetafel "Patenschaft Ansbach-Jägerndorf" ist mit dem Ansbacher und Jägerndorfer Wappen verziert und hat folgenden Text:

"Von 1523 bis 1603 waren die Markgrafen von Brandenburg-Ansbach auch die Herzöge des schlesischen Herzogtums Jägerndorf. Eingedenk dessen übernahm die Stadt Ansbach 1954 die Patenschaft für die aus ihrer Heimat vertriebenen Deutschen aus Stadt und Kreis Jägerndorf".

Dr. Ing. Herbert Krause - Jägerndorf/österr. Schlesien-Stiftung



 
 

Unsere Patenschaftsbetreuerin

Ute SCHLIEKER

Leiterin Standtmarketing - Referat Kultur, Tourismus und Partnerschaften

Stadt ANSBACH
Stadthaus - Gotische Halle
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1
D - 91522 Ansbach
Telefon: 0049(0)981-51206
Telefax: 0049(0)981-51 1206
Internet: www.ansbach.de

Lieber Herr Ertel, liebe Jägerndorfer,
das gesamte Team vom Amt für Kultur und Touristik dankt Ihnen sehr herzlich für Ihre Unterstützung und für die stets angenehme und konstruktive Zusammenarbeit in diesem Jahr! Gleichzeitig hoffen wir natürlich, dass sich dies im nächsten Jahr genauso fortsetzen lässt.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien für das Jahr 2014 nur das Beste - viel Glück, Erfolg, Zufriedenheit, Gesundheit und eine große Portion Gelassenheit!

Herzliche Grüße aus dem Stadthaus,
Ute Schlieker